Neues von Corona

Covid - wir haben so viel Glück

26.10.2020
FUNCHAL (UH) Wir hatten ein Plakat an der Bushaltestelle, auf dem stand, dass wir nach der Rückkehr aus dem Supermarkt unseren Kofferraum, Autoschlüssel, Geld und Obst, Gemüse und alles andere desinfizieren sollten. Wir hatten eine Warnung, dass der Virus auf den Sohlen der Schuhe in die Wohnung gebracht werden könnte, deshalb sollten wir sie nach unserer Rückkehr im Treppenhaus ausziehen und dort lassen. Das Reinigungspersonal der Wohnanlagen war begeistert. Restaurants wurden geschlossen und mit der Hälfte der Tische wieder geöffnet. Take-away Essen wurde nur hinter Acrylteilern und mit Handschuhen übergeben. Die Restaurants sahen aus wie Bankfilialen, bereit, alle Räuber zu frustrieren. Wir sind gut dran, dass all dies jetzt vorbei ist.
Unsere Restaurants - diejenigen, die nicht bankrott sind - haben wieder geöffnet, die Anzahl der Tische erhöht und die Klimaanlage auf Maximum gestellt. Wir können im Park sitzen, nicht zu nahe beieinander, und wie Menschen reden. Wir sind soziale Tiere, und das Virus lebt von dieser Tatsache. Aber auf Madeira haben wir ein unsichtbares Hindernis, das es nicht überwinden kann: die Kontrolle am Flughafen (und jetzt auch im Hafen) für Menschen, die das Virus unabsichtlich mitbringen. Unser exzellentes IA Saude-Team am Flughafen testet alle Neuankömmlinge und verfolgt sie 14 Tage lang per SMS. Wer krank ist, kann möglicherweise seine Familie oder seinen Partner infizieren, aber nicht die Rezeptionistin, nicht den Kellner und auch nicht den Busfahrer.

Leider bringe, immer mehr Touristen und Einwohner die Krankheit mit. Das ist nur logisch, wenn sie sich vor der Reise nicht im Voraus testen lassen. (Ich würde nicht verreisen wollen, wenn ich krank bin, also würde ich vorher einen Test machen. Aber ok.) Wir haben also ständig neue Fälle (sie kommen direkt in die Quarantäne) aber nur wenige 1: 1 lokale Übertragungen.

Das Virus ist hier unter Kontrolle. Unsere Bevölkerung hat immer noch große Angst - warum? Weil es der Regierung passt, sie in Angst zu halten.
Die meisten der Einwohner tragen Masken in öffentlichen Bereichen, gemäß einer Verordnung der lokalen Regierung. Präsident Miguel Albuquerque gab vor Kurzem zu, dass es für diese Vorschrift keine Rechtsgrundlage gibt, "aber die Leute folgen der Regel und das ist es, worauf es ankommt."
Wir tragen Masken, waschen uns mehr denn je die Hände, und halten (un)soziale Distanz, indem wir uns gegenseitig aus dem Weg gehen. Es ist deprimierend, aber dies ist eine weltweite Krise, und wenn wir auf dieser Insel relativ unversehrt davonkommen, sollten wir uns glücklich schätzen!

Hafen von Funchal

Madeira Webcam

Diese Website nutzt Cookies um Ihnen Ihren Besuch komfortabler und persönlicher zu gestalten. Cookies speichern hilfreiche Information auf Ihrem Computer und helfen uns, für Sie die Effizienz und Relevanz dieser Website stetig zu verbessern. In einigen Fällen sind sie für eine einwandfreie Funktion der Website unerlässlich. Mit dem Zugriff auf diese Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link.