Tragisches Busunglück mit 28 Toten und 27 Verletzten

18.04.2019

Cl. Caniço. Ein schreckliches Busunglück auf Madeira erschüttert die Insel. Am späten Nachmittag des 17. April war ein Touristen-Reisebus kurz hinter dem Hotel Quinta Splendida auf dem Weg nach Caniço de Baixo in einer Linkskurve von der Straße abgekommen und ca. 8 Meter tief einen Abhang hinunter gestürzt. In dem sich überschlagenden Bus saßen 57 Urlauber, von denen 28 bei dem Unglück starben. Nach Angaben der Behörden sollen es ausschließlich deutsche Touristen sein, elf Männer und 17 Frauen. Der Busfahrer und der Reiseleiter, beides Portugiesen, überlebten das Unglück verletzt.

Die 27 Verletzten wurden in das Hospital in Funchal gebracht, wo sie von Notärzten versorgt und von deutsch sprechenden Seelsorgern betreut werden. Die portugiesische Regierung hat zugesagt, ein Militärflugzeug zu schicken das einen Teil der Verletzten nach Lissabon bringen soll um sie in dortigen Krankenhäusern zu versorgen. Bei dem Unglück schlug der Bus auch auf ein Haus, dessen Bewohner zum Glück abwesend waren. Es besteht die Vermutung, dass unter den Toten auch zwei portugiesische Passanten sind, die sich neben dem vom Bus getroffenen Haus aufhielten.

Rund 20 Rettungswagen waren im Einsatz um die Verletzten nach Funchal zu bringen. Notfallärzte kümmerten sich bereist vor Ort um die Überlebenden der Katastrophe. Zahlreiche Einheimische halfen den Bombeiros bei den Aufräumarbeiten.

Zur Zeit befindet sich Bundesaußenminister Heiko Maas auf der Insel um sich einen Überblick zu verschaffen. Auch die Leichlinger Feuerwehr, durch eine Städtepartnerschaft partnerschaftlich mit Funchal verbunden, drückt ihr Bedauern zum Unfall aus. Der deutsche Botschafter sowie Konsularbeamte befinden sich ebenfalls vor Ort, um die hiesigen Behörden zu unterstützen und um die Identität der Toten zu ermitteln. Wegen der Osterfeiertage kann sich das allerdings ein paar Tage hinziehen.

Das Auswärtige Amt hat ein Kriesenstab eingerichtet und eine Teleonnummer geschaltet. Sie lautet 030 5000 3000.

Wie es zu dem Unfall kam, kann bisher niemand sagen. Erste Vermutungen sprechen von versagenden Bremsen bzw. einem klemmenden Gaspedal. Auch auf Medeira gelten strenge Prüfbedingungen. Der Bus muß einmal im Jahr zum TÜV. Er war erst fünf Jahre alt. Die Strecke auf der der Bus abstürzte wird täglich von Linienbussen und Reisebussen befahren. Es ist seit Jahrzehnten der erste schwere Unfall mit so vielen Toten. Die Inselregierung hat eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite der deutschen Tagesschau:

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-529107.html

So fing alles an.

Im Mai 1989 erschien die erste Ausgabe von MADEIRA-AKTUELL. Seither sind fast 30 Jahre vergangen. MADEIRA-AKTUELL wurde zwischenzeitlich in MADEIRA-NEWS umbenannt und ging im Oktober 1999 das erste Mal online. Seit dieser Zeit sind wir richtig erwachsen geworden. Jetzt sehen sie Madeira-News nach dem zweiten großen Umbau in seinem neuen und frischen Design.

Seit dem Bestehen der Website hat sie jährlich mittlerweile 2,5 Millionen Zugriffe pro Jahr.

Jetzt ist es an der Zeit, mich einfach mal für Ihre Treue und Ihr ständig wachsendes Interesse an meiner Website zu bedanken.

Zwischenzeitlich hab ich Madeira als meinen Altersruhesitz auserkoren und erlebe diese Insel und ihre reichhaltigen Facetten jeden Tag.

Es macht mir sehr viel Freude auf dieser wundevollen Insel für Sie die aktuellsten Themen aufzugreifen und hier zu veröffentlichen.

 

Ich wünsche Ihnen auch weiterhin sehr viel Spaß und Kurzweil bei der Lektüre der großen und kleinen Geschichten meiner Wahlheimat.

Herzlichst

Ihr Dieter Clarius

 

Das könnte Mietwagenfahrer auf Madeira interessieren

 Auf der Insel nicht bezahlte Knöllchen werden EU-weit eingetrieben

FUNCHAL (cl)  Autofahrer, die auf Madeira ein Knöllchen wegen Falschparken oder zu schnellen fahrens kassiert haben, dürfen nicht darauf vertrauen, dass sie die Buße nicht bezahlen müssen, wenn sie die Insel verlassen haben. Aussitzen funktioniert vielleicht bei Problemen in der Politik aber nicht im EU-Verkehrsrecht.  Diese Ordnungswidrigkeiten werden auch nach Deutschland weiter verfogt. In der EU kann sogar eine Zwangsvollstreckung bei nicht gezahlten Geldbußen möglich sein, so der ADAC. Allerdings, wer im Ausland gegen die Verkehrsregeln verstößt, muss zwar dafür zahlen, bekommt aber keine Punkte in Flensburg.

Uuuups, da haben sie sich wohl verfahren.

Sie können diese Seite nicht besuchen da:

1. Sie ein veraltetes Lesezeichen gespeichert haben
2. Eine Suchmaschine einen veralteten Index der Webseite hat
3. Eine falsche Adresse eingegeben wurde
4. Sie haben keinen Zugriff zu dieser Seite!
5. Die angefragte Quelle wurde nicht gefunden!
6. Während Ihrer Anfrage ist ein Fehler aufgetreten!

Bitte nutzen Sie die Suchfunktion dieser Seite um an die gewünschten Informationen zu kommen

Falls Probleme auftreten, dann wenden Sie sich bitte an den Administrator dieser Seite.

 

Hafen von Funchal

Madeira Wetter

bewölkt

13°C

Funchal

bewölkt

Luftfeuchtigkeit: 83%

Wind: 17.70 km/h

  • 03 Jan 2019

    überwiegend bewölkt 17°C 13°C

  • 04 Jan 2019

    bewölkt 16°C 13°C

Porto Moniz Webcam

Diese Website nutzt Cookies um Ihnen Ihren Besuch komfortabler und persönlicher zu gestalten. Cookies speichern hilfreiche Information auf Ihrem Computer und helfen uns, für Sie die Effizienz und Relevanz dieser Website stetig zu verbessern. In einigen Fällen sind sie für eine einwandfreie Funktion der Website unerlässlich. Mit dem Zugriff auf diese Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link.
zur Datenschutzerklärung Ok